weitere Bilder finden Sie unterhalb der Sortenbeschreibung

Sortenbezeichnung

Roter Boskoop

   (Malus domestica “Roter Boskoop ”)

Synonym

Boskoop Rouge, Schmitz-Hübsch, Reinette von Monfort

Abstammung

(gezüchtet aus)

Knospenmutante der Sorte Boskoop, 1923 in einer Obstanlage in Wardmannshof am Niederrhein von Otto Baumann entdeckt

Herkunftsland / Züchter

Deutschland, Merten / Baumschule O.Schmitz - Hübsch, seit 1939 im Handel

Veredelungsunterlage

A 2

Wuchs

mittelstark, breit und mit schwacher Mitte, geringe bis mittlere Verzweigung

Blüte / Blütezeit / Bestäuber

triploid, etwas unregelmäßiger Blütenansatz / früh bis mittelfrüh, (2011, Mitte April / 2012 ab 17. April / 2013 ab 3. Mai, wenig Blüten  / 2014 ab 2. April / 2015 ab 20. April 2018 ab 17. April ), kurz, spätfrostgefährdet / James Grieve, Golden Delicious,....

Beschreibung der Frucht

unterschiedliche, variable Fruchtform mit gelblicher Grundfarbe, mit 60 - 80 % streifig oder flächig dunkelroter Deckfarbe. Festes, grobzelliges, creme-farbiges Fruchtfleisch, mit geringem Saftgehalt

Geschmack

kräftig säuerlich und aromatisch

Pflückreife

Anfang bis Mitte Oktober, späte Ernte sorgt für bessere Zuckerwerte und besseres Aroma

Genussreife

Dezember bis März

Ertrag

mittelfrüh einsetzend, mittel bis hoch, alternierend

Lagereignung

Im kühlen Naturlager bis März, im Kühllager bis  April

Verwendung

Tafelobst, sehr guter Kuchenapfel

Krankheiten / Schädlinge / Besonderheiten

gering feuerbrandanfällig, stark schorfanfällig, gering mehltauanfällig, anfällig für Kragenfäule, Obstbaumkrebs, Stippe / Blutläuse / reagiert empfindlich auf Kupfer- und Schwefelmittel

Anbauempfehlung

robuste Sorte, mit guter Haltbarkeit. Für den Hausgarten und Streuobstanbau geeignet.

Bilder von der Blüte bis zur Ernte

Roter Boskoop Apfel mit mittlerer Größe

Leutenbach_Rems-Murr-Kreis1

Roter Boskoop

Wappen_Leutenbach_BW